Die WHO stuft die Osteopathie als traditionelle Medizin oder auch als sogenannte komplementär Medizin oder alternative Medizin ein.

Osteopathie ist eine manuelle Therapie, welche auf die Begründung von Andrew Taylor Still (1828-1954) zurückzuführen ist. Andrew Taylor Still stellte die Gesundheit in den Vordergrund. Der Osteopath sucht die Gesundheit im Menschen, also die Ressourcen die dem Patienten ermöglichen, aus sich selber heraus zu gesunden. Hierzu nutzt der Osteopath die Kenntnisse der Anatomie und ausführliche palpatorische Diagnostik um blockierte Faktoren aufzusprüren und durch manuelle Behandlungen zu beseitigen. Die dadurch erfolgte neu Ausrichtung des Körpers soll dem Menschen zu einem neuen Wohlbefinden im weitesten Sinne, einschließlich der psychischen, emotionalen und geistigen Gesundheit verhelfen.

Stills Prinzipien lauteten

Der Körper ist eine Funktionseinheit. Körper, Geist und Seele stehen in einem ständigen Austausch.

Bewegung: Die Flüssigkeiten im Körper sind zum Beispiel an unserem Stoffwechsel, den Austausch von Nährstoffen und dem Transport von Sauerstoff beteiligt. Hier sind gemeint die Blut, Lymphe und Liquor (Gehirnwasser). Diese Flüssigkeiten halten unseren Körper in einem guten Fluss. Blockaden führen zu einer Unterversorgung in der Region "das Feld wird nicht bewässert".

Funktion bestimmt die Körperstruktur und umgekehrt. Ein Ausdauer Sportler benötigt Kraft und Energie. Durch wiederkehrende Übungen entwickelt er eine stärkere Muskulatur und für die Energieversorgung wird die Herz- und Lungenkapazität vergrößert.

Bei einem Armbruch und darauf folgendem Gipsverband, passt sich das Gewebe an. Der Arm ruht, Muskulatur erschlafft.

Der Körper besitzt Kräfte zur Selbstregulation (Selbstheilung). Der Körper ist in der Lage Einwirkungen auf den Organismus und der Psyche bis zu einem gewissen Grad selbst wieder auszugleichen. Bei dauerhafter Belastung wie z. B. Fehlernährung oder Fehlstellungen werden sich in späterer Zeit Einschränkungen zeigen.

In meiner Praxis behandle ich osteopathisch die Wirbelsäule und alle Gelenke, die Organe mit Ihren Aufhängestrukturen und den Schädel in seiner Gesamtheit in Verbindung zum Kreuzbein.

Beispiele bei welchen Erkrankungen die Behandlung mit der Osteopathie möglich ist finden Sie hier (Anwendungsgebiet)

Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen anteilig die Behandlungskosten.

Weitere Erläuterungen finden Sie hier (Behandlungskosten)